Kategorien
Allgemein

Familienzuwachs und Glück im Unglück

Als wir vor zwei Wochen (freiwillig) in Quito waren konnten wir unsere neue Hündin Yuma abholen. Wir hatten zuvor unserer Tierärztin, Ellen, geschrieben ob sie jemand kennen würde der einen grossen kurzhaarigen Hund platzieren möchte. Sie hörte sich um und fand tatsächlich einen. Ellen schickte uns Fotos und wir schliessen das Hündchen gleich ins Herz. Einen Tag später war dann die Hündin bei der Tierärztin zur Kontrolle. Eine schöne Überraschung war das als uns Ellen sagte, dass Yuma schon etwas kleiner sei als sie auf dem Foto aussieht. Sie wog nur 6,5 kg, dafür war sie schon unterbunden und das mit nur fünf Monaten. Wir adoptierten sie trotzdem. Die Fahrt in ihr neues zu Hause meisterte sie gut. Zuhause angekommen warteten Sinchi und Bombi schon auf uns. Die zwei alten Herren ignorierten Yuma aber und hatten mehr Freude, dass wir wieder nach Hause gekommen waren. Es dauerte eine Weile bis sie merkten, dass da noch was Neues ist. Yuma wuchs in der Stadt Quito in einer Wohnung auf und kannte noch nichts von der Welt. Natürlich wusste sie auch nicht wo sie auf die Toilette gehen muss, nämlich nach draussen. Wir mussten einige Male den Boden aufwischen bis sie es kapiert hat. Beim ersten längeren Spaziergang lief sie super mit und war danach fix und foxi. Wir hoffen nun, dass Sinchi und Bombi ihr noch ganz viel beibringen können. Die Meute macht es bis jetzt super und sie harmonieren von Tag zu Tag besser.

Yuma mit ihrem 1. Knochen

Der letzte Beitrag ist schon ein rechtes Weilchen her. Ich hatte Glück im Unglück. Als ich den letzten Holzabschnitt von einer Weide runtertragen wollte, brach ich mir das Bein. Aber schön der Reihe nach. Die Geschichte vom Baum erzählen wir ein anderes Mal. Ich wollte nur noch das letzte Holzstück holen. Ein Holzteller von ca. 50 kg. Neun Stück hatte ich bereits in der letzten Woche geholt. Der Rückweg führt über einen steilen Abhang der etwa in der Mitte des Weges liegt. Ich pausierte noch bevor ich runter ging.

Unglücksort

Als ich losging rutschte ich aus, verdrehte das Bein und hörte ein lautes knacken und fiel sogleich zu Boden. Zuerst dachte ich noch ich sei auf einen Ast getreten, da sah ich aber schon meinen verdrehten Fuss und wusste sofort was Sache ist. Schien- und Wadenbein waren gebrochen. Der Schmerz und das Adrenalin schossen in mir hoch. Nun musste ich Ruhe bewahren und schauen wie ich das meistere. Glücklicherweise bin ich an einer Stelle hingefallen wo es Handyempfang gibt. Um neun Uhr rief ich Joëlle an und die war innert Rekordzeit bei mir oben. Sie musste aber noch weiter hoch zu unseren Arbeitern rennen, die nochmals 15 Minuten. weiter entfernt waren. Sie haben meine Hilferufe nicht gehört da sie auf der anderen Seite des Hügels arbeiteten. Nach gut 20 Minuten kamen dann César und die ganze Familie die bei uns gerade gearbeitet haben angerannt. Wir schienten das Bein mit Ästen und meinem Rucksack. Joëlle rannte wieder zum Haus zurück und versuchte dabei unsere niederländischen Nachbarn zu erreichen. César und Widinson bauten eine Trage aus Ästen und Bettlaken die Widinson im Haus bei Joëlle holte. Die Äste schnitten sie mit den Victorinox die wir ihnen zum Glück geschenkt hatten. Unsere Nachbarn waren jetzt auch da um mich runterzutragen. Nach 30 Minuten Weg lag ich dann endlich auf der Ladefläche unseres Pickups und bekam die ersten drei 800er Ibuprofen Tabletten die mir Joëlle aus dem Haus brachte. Ja, solche Tabletten hat man im Haus wenn man im Wald lebt. Jetzt folgte eine Stunde Fahrt nach Tena ins Spital die sehr schmerzhaft wegen den Vibrationen war. Hier gibt es keine Rega und keine Krankenwagen die einen holen kommen. Hier muss man selber schauen wie man sich rettet. Punkt zwölf Uhr waren wir im Spital. Dort wurde ich geröntgt und jetzt war es sicher, dass beide Knochen gebrochen waren. Ich bekam super Schmerzmittel und Joëlle musste sich um den Papierkram kümmern. Im Spital in Tena konnte ich nicht bleiben da sie nicht eingerichtet sind für solche Operationen. So richteten sie mir nur das Bein und machten einen Stützgips. Richten ist etwas übertrieben zu sagen, sie stellten mein Bein von einem 90 auf einen 45 Grad Winkel – aber nicht gerade. Joëlle regelte alles mit der Versicherung und wir durften nach Quito in ein Privatspital. Ja aber der Transport? Auch das organisierte Joëlle, aber dies war erst am nächsten Tag möglich. Eine Nacht im Spital in Tena ist nicht schön. Zum Glück bekam ich starke Medikamente. Joëlle fuhr in der Nacht nach Hause um alles mit dem Haus und den Tieren zu regeln. César und seine Familie haben sofort eingewilligt dort zu schlafen und die Arbeiten mit den Tieren zu übernehmen. So konnten wir beruhigt beide nach Quito hoch. Am nächsten Morgen hatten wir dann einen privaten Ambulanzdienst der uns nach Quito fuhr. Man hat uns schon im Hospital Metropolitano erwartet. Um 14 Uhr waren wir da und der Arzt hat sich mein Bein gleich angeschaut. Er besprach die OP mit uns besser gesagt mit Joëlle, denn ich hatte sehr farbige Träume von den Schmerzmitteln. Bevor wir ein Zimmer bekamen musste ich noch einem Coronatest machen der zum Glück negativ war. Um 17 Uhr waren wir im Zimmer und um 20 Uhr wurde ich bereits operiert. Viel bekam ich nicht mit von der OP. Nun habe ich einen langen Nagel im ganzen Schienbein der mit fünf Schrauben fixiert ist.

Da ich ein Einzelzimmer bekam konnte Joëlle auch im Spital bei mir schlafen. Am nächsten Morgen bei der Visite sagte uns der Doktor, dass ich bereits nach dem Mittag wieder gehen kann. Sie gaben mir eine Tüte voller Medikamente, Krücken und sagten was ich machen und was ich nicht machen soll und wann sie mich wieder zur Nachkotrolle sehen wollen. Super, nach Hause. Wir blieben noch eine Nacht in Quito bei Freunden.

Im Casa Helbling bei unseren Freunden Jessie und Claus

Joëlle organisierte ein Privattaxi das uns dann wieder nach Tena brachte. Der Bus war keine Option mit meinem Bein. Nun sind wir wieder im Wald und ich bin arbeitsunfähig für eine ganze Weile. Unsere Projekte kommen jetzt wieder sehr ins Stocken. Ausgerechnet jetzt wo alles so richtig Fahrt aufgenommen hatte und so viele Arbeiten anstehen. Wir hatten bis zum Unfall einen super Monat. Bis ich wieder voll arbeiten kann werden ca. 90 Tage vergehen. Das wird uns viel Geld und Geduld kosten da wir jetzt noch jemanden einstellen müssen für diese Zeit. Joëlle kann nicht alle Arbeiten von mir auffangen und César muss auch mal frei haben. Wir sind froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist und dass wir so gute Mitarbeiter wie César und Widinson haben. Auch die Nachbarschaftshilfe ist super und wir können nicht genug Danke sagen. Ich humple nun im Haus rum mit einer Tasche um den Hals, so dass ich alles selber holen kann und Joëlle so etwas entlaste und ihr nicht auf die Nerven gehe. Hoffentlich bin ich schnell wieder auf beiden Beinen und kann bald wieder mit anpacken.

Michi ist mobil

Wir wünschen allen schöne Weihnachten! Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Teile diese Seite:

5 Anworten auf „Familienzuwachs und Glück im Unglück“

Liebe Joëlle, lieber Michi! Danke für eure Berichte von den Erfolgen und auch von den Misserfolgen. In jedem Fall fühlen wir mit euch und lesen eure Einträge mit großem Interesse. Wir wünschen euch beiden, dass bald alle Notwendigkeiten leichter vorangehen können und dass du, Michi, bald wieder ganz auf deinen Beinen bist. Alles, alles Liebe und Gute für euch, bleibt gesund, liebe Grüße Renate und Norbert aus Stockerau

Liebe Joelle, lieber Michi,
vielen Dank für eure Berichte , die wieder ein Wechselbad der Gefühle ausgelöst haben ! Dir lieber Michi wünsche ich eine schmerzarme Zeit und rasche Genesung. Ich weiß, was so ein Beinbruch bedeutet, habe selbst zwei Oberschenkel-Halsbrüche hinter mir. Einen Tip möchte ich dir geben: sobald du das Bein wieder belasten darfst, mache regelmässig und intensiv
Krankengymnastik! Vielleicht kennst du ja einen guten Physiotherapeuten, der dich beraten kann.
herzliche Grüße von Eckart aus Freiburg i.Br.

Ojeee, das hätt nit müesse si 🙈. I wünsche dir gueti Besserig, schön heit dir so gueti Fründe an eurer Site. Liebi Griess Marlen

Liebe Joelle, lieber Michael
bin heute auf Euren Blog aufmerksam gemacht worden – wirklich sehr interessant zu lesen. Wünsche Euch für das 2021 alles Gute, gute Besserung an Dich Michael, beste Gesundheit und viel Erfolg.
Herzliche Grüsse aus dem Luzernischen
Daniel

Liebe Joelle und Michi
Als erstens wünsche ich Michi gute Besserung und vor allem Geduld. Fürs neue Jahr viel viel Glück und Gute Gesundheit. Auch vielen Dank für die immer wieder tollen Beiträge. Joelle du hast ein riesen Talent zu schreiben. Vielicht kannst du all Deine Erlebnisse in einem Buch festhalten.
Lieben Gruss und macheds guet.
Erika

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.