Kategorien
Allgemein

Den Überblick behalten, keine einfache Aufgabe

Es ist erstaunlich, was in Ecuador alles zu einer Lebensaufgabe werden kann. Es ist absolut unmöglich, sich darauf zu verlassen, dass eine persönlich abgegebene schriftliche Anfrage oder ein persönlich bestätigter Auftrag auch tatsächlich bearbeitet wird. Es kommt immer wieder vor, dass man eine Fallnummer zur Nachverfolgung mit der entsprechenden Handynummer zur Kontaktaufnahme erhält. Leider ist es dann häufig so (gerade diese Woche wieder geschehen), dass bei der Handynummer eine Ziffer „vergessen“ oder so unleserlich geschrieben wird, dass sie unbrauchbar ist. Dies macht eine Nachverfolgung ohne erneuten persönlichen Besuch der Institution unmöglich. Ausserdem ist es üblich, alle Geschäfte über WhatsApp abzuwickeln. Auch die Bank oder das Krankenhaus kommunizieren extrem sorglos sehr sensible Daten über dieses Medium, daran muss man sich erst gewöhnen. Aber da es in Ecuador überhaupt keinen Datenschutz gibt, gewöhnt man sich eigentlich recht schnell daran. Um die „Pendenzen“ nicht aus den Augen zu verlieren, hat Joëlle beschlossen, wieder ganz altmodisch mit einer Papierliste zu arbeiten. Denn nur so kann sie einigermassen den Überblick behalten, wie weit etwas bearbeitet ist und wie oft sie schon nachgefragt hat.

Im letzten Blog haben wir über Floh berichtet, unsere kleine Findelhündin. Dank Michis Internetrecherchen über Hundezähne und deren Entwicklung bzw. Schäden durch Mangelernährung während des Wachstums wissen wir nun, dass sie zwischen 5 und 6 Monate alt sein muss. Unser Entschluss steht fest, wir behalten Floh und lassen sie kastrieren. Mittlerweile wissen wir, dass sie nicht vom Auto gefallen ist sondern ziemlich sicher ausgesetzt wurde.

Floh ist müde

Zwei Tage nachdem Floh bei uns aufgetaucht ist, haben Michi und César leider einen toten Kater im Bambusbecken gefunden. Einen weiteren Tag später haben sie im Bambuslager eine noch junge Kätzin mit vier neugeborenen Welpen angetroffen. Als Michi die Umgebung inspizierte, fand er wieder einen Sack, der aussah, als wäre er von innen aufgerissen worden. Nun müssen wir davon ausgehen, dass sowohl Floh als auch die Katzen in ihren Säcken am Puerto Barantilla zurückgelassen wurden. Britta, eine Lehrerin die gerade für Sommerunterricht hier ist, kümmert sich liebevoll um die kleine Katzenfamilie. Zweimal am Tag schaut sie nach, ob es allen gut geht und füttert sie. Wir haben jetzt nicht mehr nur ein halbes Tierheim…

Wir werden versuchen für die Katzen ein Zuhause zu finden

Michi hat angefangen, Möbel aus Bambus zu bauen. Zum einen, weil es ihm Spass macht und zum anderen, weil das Sofa, die Stühle und der Wohnzimmertisch im Haus seit Jahren von Erdtermiten zerfressen werden. Der erste Stuhl war nicht ganz einfach, da er ja noch nie so etwas gebaut hat. Aber mit viel Geduld, Einfallsreichtum und einigen cholerischen Ausbrüchen hat er es hingekriegt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Der zweite Stuhl war dann auch viel schneller und einfacher zu bauen. Joëlle ist mächtig stolz auf ihren Mann, der aus Überzeugung und Leidenschaft Tierpfleger geworden ist und jetzt auch Möbel baut. Als Nächstes will er einen Wohnzimmertisch und ein Sofa bauen und dann sicher auch Betten. Diese Möbel werden ohne Nägel und Schrauben gebaut, sie halten nur durch den Druck und die Spannung der miteinander verbundenen Teile, die durch Bambusdübel gesichert werden. Er verwendet drei verschiedene Bambusarten. Wer weiss, vielleicht gibt es ja Privatpersonen oder sogar Hotelbesitzer, die sich für seine nachhaltigen und sozialverträglichen Möbel interessieren.

Kategorien
Allgemein

Familienzuwachs

Michi ist wieder zurück aus den Ferien und voller Tatendrang. Er konnte sich gut erholen und seine Batterien wieder aufladen. In seiner Abwesenheit sind die Jungpflanzen gut gewachsen und sind nun pflanzfertig, es sind über 70 Bäume von neun verschiedenen Arten. Seit einem Jahr bereiten wir eine ehemalige Kuhweide für die Wiederbewaldung vor. Sie verbuschte sehr schnell und wir waren erstaunt, was in einem Jahr alles wieder gewachsen ist. Entlang des Baches haben wir den grossen Bambus zur Ufer- und Hangsicherung gepflanzt. In etwa acht Jahren werden wir ihn selbst ernten und nutzen können. Oberhalb dieser Weidefläche haben wir bis zum Waldrand Bäume gepflanzt. So haben wir gut einen Hektar umgenutzt.

Die Aufforstung ist eine körperlich sehr anstrengende Arbeit. Zuerst müssen Schneisen durch die Buschlandschaft geschlagen werden. Dabei ist es sehr wichtig, die Pflanzen zu kennen, damit keine wertvollen Jungbäume gefällt werden. Anschliessend werden in dieser Schneise die Löcher für die Pflänzchen gegraben und zum Schluss werden noch die Jungbäume herangetragen. Leider ist es nicht möglich, sie mit einer Schubkarre zu transportieren, da das Gelände einerseits zu steil und andererseits stellenweise zu sumpfig ist. Zu viert waren wir eine Woche lang beschäftigt und hoffen nun, dass die Pflänzchen gut anwachsen. Zu guter Letzt haben César und Michi diese Woche noch die GPS-Koordinaten aufgenommen. Mit Freude haben wir festgestellt, dass bisher alle gut anwachsen sind. Sogar diejenigen, die alle Blätter an die Insekten verloren haben, treiben bereits wieder aus.

Video zur Aufforstung
Musik von Ronald Kah, Web: https://ronaldkah.de

Als Michael und César diese Woche in der Bambushalle arbeiteten, waren vor der Tür einige Autos beim Umladen. Da dies nichts Besonderes ist, haben wir dem Treiben keine grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Aber als plötzlich ein kleiner Hund bei uns auftauchte, der vom Nachbarshund verfolgt wurde, fragten wir uns, wem er wohl gehören könnte. César kennt ihn nicht, obwohl er wahrscheinlich 90% aller Hunde auf der Insel Anaconda kennt. Als der Nachbarshund nicht aufhörte zu bellen, ging Michael nachsehen, was los war. Der Junghund sass neben einem zerrissenen Sack und wurde lautstark weggebellt, worauf Michi sich des Fremden annahm. Michi konnte schnell das Eis brechen. Er konnte die Kleine sogar untersuchen und so stellte er fest, dass sie ein Mädchen ist. Wir vermuten, dass sie im Sack transportiert wurde und von einem Auto gefallen ist, da sie Schürfwunden an den Vorderbeinen hat und immer hinter dem Sack herlief. Joëlle war auch gerade da und wir fragten bei den Nachbarn und auf der Strasse nach, aber niemandem gehörte die Hündin. Ohne viel darüber zu reden, war es klar, dass wir sie für den Moment zu uns nach Hause nehmen würden. Wir lockten sie Richtung Haus wo sich natürlich unsere anderen Hunde befanden. Die Zusammenführung von Hunden ist nicht immer so einfach wie das bei uns der Fall war. Sinchi, der Chef beschnupperte sie und dann war gut. Bombi war etwas genervt von einem weiteren so kleinen aktiven Hund und liess sie links liegen. Hector hat sich sehr über die neue Spielkameradin gefreut. Nur Yuma ist etwas Zickig und zeigt ihr immer wieder, wo ihr Platz ist. Nach nur zwei Tagen macht die Kleine mit, als wäre sie schon immer dabei gewesen. Wir haben sie entfloht und entwurmt weil sie ein richtiges Flohtaxi war, deshalb heisst sie jetzt Floh.

Die Frage bleibt, wer kennt Floh oder ihren Besitzer? Floh ist weiblich, unkastriert und etwa 10 Monate alt. Wenn sich bis nächste Woche niemand bei uns meldet, werden wir sie kastrieren lassen und behalten. Wer weiss, vielleicht meldet sich der Besitzer noch. Bis dahin haben wir jetzt halt ein halbes Tierheim.

…und hungrig

Joëlle hat einen Auftrag für Bambus an Land gezogen. Er ist nicht so gross aber wir erhoffen uns Folgeaufträge. Da ein Mitbewerber schlechtes Material geliefert hatte, sind wir eingesprungen und durften nachliefern. Der Architekt hat uns besucht und unsere Anlage besichtigt. Er möchte nun bei den nächsten Bauprojekten mit uns zusammenarbeiten. Da er für gewisse Bauten besondere Anforderungen hat, haben wir uns für die Investition in zwei neue Maschinen entschieden. Das sind Maschinen, die es so nicht gibt und die man nicht einfach so kaufen kann. Michi hatte eine klare Vorstellung von einer Tischsäge mit zwei Sägeblättern mit der man Latten von 2, 4 oder 6 cm Breite direkt aus den Bambusstangen rausschneidet. Die zweite Maschine ist eine Anlage zur Herstellung von Bambusdübeln. In ganz Ecuador gibt es nur eine solche Maschine, die aus China importiert wurde. Wir haben einen Maschinenbauer gefunden der uns das genau so baute wie Michi es sich wünschte.

Neue Tischsäge nach Mass

Bei der Vorführung der Tischsäge in Tena schnitt sie alles super, aber zurück in der Werkstatt kam das alte leidige Thema wieder auf: die Stromspannung. Wir dachten, wir hätten das vor einem Jahr gelöst. Jetzt sind wir wieder an dem Punkt angelangt, an dem Joëlle sich mit der Stromgesellschaft herumschlagen muss, damit sie die Spannung bei uns hochschrauben. Die Bambusanlage hat einen eigenen Stromzähler, für den wir einen höheren Tarif bezahlen als für das Wohnhaus. Es ist ein Industriezähler und deshalb sollten wir auch eine höhere Spannung haben. Mal sehen, wie lange das dauert, oder ob wir uns ein eigenes Stromregelgerät anschaffen müssen um vernünftig arbeiten zu können.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner